Autor & Journalist

Kinder im Vorschulalter sind besonders aufgeweckt. Als der fünfjährige Anton aus Kopenhagen mit seinen Großelter am 2.Oktober das Himmelmoor besucht, interessieren ihn zunächst die vielen Enten und Gänse auf dem Gewässer. Später, am Betriebshof der Arbeitsgemeinschaft Torfbahn Himmelmoor e. V. staunte er über die kleinen Lokomotiven, die zurzeit wenig zu tun bekommen. Aber mitunter fallen wichtige Reparaturen an.

„Kommst du mit, ich muss eine Weiche reparieren?“, fragte der Vereinsvorsitzende Dan Zelck und zeigte ihm das Werkzeug. Wahrscheinlich hatte der Junge nicht gleich verstanden, worum es ging. Als er später auf einer Lok, von seinen Großeltern umarmt, zur beschädigten Weiche mitfahren durfte, strahlten seine Augen.

Am Ziel angekommen, lockerte sie die rostigen Schrauben: Dan löste eine beschädigte „Mutter“, und beim Auswechseln half Anton ohne Hemmungen. Unglaublich, der kleine Däne fummelte mit den Händen unter der Weiche, wie ein erfahrener Helfer. Und nach wenigen Minuten, mit Einsatz der Werkzeuge, war die Reparatur erledigt.

„Warum seid ihr so überrascht“, fragte Dan Zelck die Großeltern schmunzelnd. „Kinder lernen schnell, wenn man sie probieren lässt.“      (pja)