Autor & Journalist

Zeichnungen: Christel Kruse

Ein kleines Vorwort

vierbeinercoverneu Den Terrier auf dem Titelbild hat die Zeichnerin Christel Kruse beim Spielen beobachtet. Pünktchen ist außer Rand und Band, wenn er mit seiner Freundin Nele toben kann. Aber die Sache hat einen Haken – er gehört Oma Holzapfel! Deshalb hofft das Mädchen, dass endlich ihr großer Geburtstagswunsch in Erfüllung gehen möge. Als sie enttäuscht wird, kämpft Nele tapfer weiter für einen eigenen Hund, nicht allein, denn sie wird von ihrer älteren Schwester Katrin unterstützt. Zu der Geschichte „Vierbeiner auf Probe“ bin ich durch meine beiden Töchter angeregt worden. Als sie noch zur Schule gingen, haben sie uns, die Eltern, auch mit ihrem Hundewunsch gelöchert. Die Erwachsenen sehen echt alt aus bei den endlosen Gesprächen. Sie sind die Bösen, die Spielverderber, wenn sie nicht nachgeben wollen. So war es damals, im Jahre 1990, als mein erstes Kinderbuch beim Engelbert-Verlag erschienen ist. Und daran hat sich bis heute wenig geändert. Ich glaube sogar, dass Eltern immer noch erschrecken, wenn ihre Kinder fordern:

„Wir wollen keinen Hamster, wir wollen endlich einen Hund!“ Die humorvollen Zeichnungen von Christel Kruse konnte der Verleger damals leider nicht berücksichtigen. Deshalb bin ich froh, dass sie jetzt, in der Neuauflage, meine Geschichte bereichern. Ich wünsche allen kleinen und großen Tierfreunden ein tierisches Lesevergnügen!

Peter Jäger Quickborn, im Sommer 2013

„Vierbeiner auf Probe“ ist jetzt auch als E-book bei Amazon erhältlich


„Vierbeiner auf Probe“: Kinderbuch-Premiere in der Stadtbücherei

vierbeinerpremiere

QUICKBORN Die Gäste schmetterten den Refrain des „Hunde-Songs“, den die Gitarristin Liessa Breuninger (Foto, links) extra zur Kinderbuch-Lesung von Peter Jäger (Mitte) in der Stadtbücherei getextet hatte. Ihr Lied über den Hund mit „keckem Blick, wie ein Rabauke“, begeisterte auch Bürgervorsteher Henning Meyn (CDU), seinen Vorgänger Bernd Kleinhapel (hinten, rechts), Bürgermeister Thomas Köppl (rechts) und Fachbereichsleiter Carsten Möller. Die Hortkinder und zwei Vorschulgruppen der Kita „Zauberbaum“, die zusammen mit ihren Erzieherinnen, Müttern und Vätern gekommen waren, ließen sich mitreißen vom Quickborner Autor, der mit viel Engagement aus seinem Jugendbuch „Vierbeiner auf Probe“ vorlas, dass von den Schwierigkeiten erzählt, für ein Haustier zu sorgen.
erd

aus:Quickborner Tageblatt, S. 3 v. 24. September 2013


„Mama, wir wollen einen Hund“
Interview mit Autor Peter Jäger über sein Kinderbuch „Vierbeiner auf Probe“

qbt_peterjaeger Der Autor und Journalist Peter Jäger ist nach drei Engel-Märchen im irdischen Kinder-Alltag gelandet. In diesen Tagen hat der „Märchen-Onkel“, wie unser Mitarbeiter scherzhaft genannt wird, sein Kinderbuch „Vierbeiner auf Probe“ in einer Neuauflage herausgebracht. Die ersten Exemplare sind schon weg: Die Apothekerin Erika Stehr spendete 100 Bücher an die Quickborner Grundschulen – für den Unterricht.

Frage: Haben Sie schon darüber nachgedacht, dass Ihre Märchen-Freunde enttäuscht sein werden? Sie brechen die erfolgreiche Serie mit dem witzigen Engel Piccolo nach drei Büchern plötzlich ab.

Peter Jäger: Ich muss gestehen, dass die dritte Geschichte kein typisches Weihnachtsmärchen war. Es ging dabei um den Silvester-Kult der Menschen und die Suche nach dem Glück, an der erstmals zwei Engel beteiligt waren. Das hatte nicht mehr viel Bezug zu Quickborn, meinem Ausgangspunkt. Deshalb habe ich mich von meinen liebenswerten Himmelsboten verabschiedet.

Die Erstauflage des Kinderbuches, das Sie jetzt neu präsentieren, ist aus dem Jahr 1990, schreiben Sie in Ihrem Vorwort. Was kann da noch aktuell sein?

Jäger: Der Wunsch, einen eigenen Hund zu besitzen, ist auch im Handy-Zeitalter ein Dauerbrenner, den alle Eltern kennen. Kinder wollen irgendwann keinen Hamster oder Wellensittich mehr. Sie wünschen sich einen Hund, so wie die kleine Nele in meiner Geschichte, die vor ihrem zehnten Geburtstag eine Hundehütte aus Pappstücken zusammenklebt…

… obwohl die Eltern dagegen sind. Nele und ihre Schwester stoßen auf hartnäckige Ablehnung. Die beiden Mädchen lassen sich zunächst überzeugen, werden dann aber durch einen Artikel in der Lokalzeitung aufmüpfig. War das in Ihrer Familie damals auch so?

Jäger: Das ist in meiner Familie, ehrlich gesagt, auch so gewesen. Eltern haben in solchen Situationen einen schweren Stand, sind die Spielverderber, wenn sie nicht nachgeben wollen. Berichte über ausgesetzte Hunde und Katzen in der Urlaubszeit sind zusätzlicher Zündstoff.

Sie haben eine Boulevard-Zeitung mitgebracht, die in diesem Sommer von Hamburgs traurigsten Welpen-Fund berichtet. Was wollen sie damit vermitteln?

Jäger: Die Wirkung auf Kinder. Sie sehen im aktuellen Fall zehn süße Mischlings-Welpen, so richtig zum Knuddeln. Da setzt der Gehorsam emotional aus. In meiner Geschichte fahren die Mädchen zum Tierheim, sind entschlossen, einen Hund zu retten.

Aber das klappt nicht, danach geht es bei einer Aussprache richtig zur Sache. Türen werden zugeschlagen. Und hier wäre die Geschichte eigentlich erzählt. Kein Einlenken, kein Happy-Ende – und doch bieten sie auf der Titelseite einen Vierbeiner auf Probe an. Das geht doch gar nicht.

Jäger: Sie stören sich an dem Titel. Sie haben sogar Recht. Ein Hund ist kein Gebrauchsgegenstand, den man in eine Ecke stellen kann, wenn er anstrengend oder lästig wird. Ich brauchte jedoch einen versöhnlichen Schluss: In dem Buch kommt mir der Zufall zu Hilfe, denn die Nachbarin Oma Holzapfel muss kurzfristig ins Krankenhaus und braucht ein Zuhause für ihren Terrier. Die Mädchen können zeigen, dass sie ihren Hund gut versorgen. Dabei wird die Familie Petersen ganz schön durcheinandergewirbelt. Ich denke, dass dieses Happy-End ein wenig zur Versöhnung beiträgt. Bevor Hundebesitzer ihren Liebling aussetzen, sollten sie bei Bekannten nachfragen oder eine Hundepension aufsuchen. Hinterher, beim Wiedersehen, gibt es tolle Freudensprünge zu bewundern.

Das klingt jetzt doch nach Märchen-Onkel, der auf Harmonie bedacht ist.

Jäger: Kinderbücher sollen zum Lesen anregen und Spaß machen. Meine Vierbeiner-Geschichte kann nicht ohne den Hinweis auf die Verantwortung erzählt werden. Ich habe mich allerdings bemüht, auch kräftig mit Humor zu würzen.

Interview: René Erdbrügger

Premieren-Lesung: 17. September, ab 16Uhr, in der Stadtbücherei mit der Gitarristin Liessa Breuninger. Veranstalter ist die Stadtjugendpflege in Kooperation mit der Stadtbücherei. Der Eintritt ist frei. Kinderbuch-Lesungen in Grundschulen nach Vereinbarung. Signierstunden auf dem Kunsthandwerkermarkt im Rathaus am 26. und 27. Oktober in der Zeit von 11 bis 17 Uhr.

Rezension Ein tierisches Vrgnügen Ein pädagogisches Kinderbuch über Tierliebe, das auch noch lustig und spannend ist und den erhobenen Zeigefinger weglässt – Peter Jäger hat es geschrieben. Der Leser bangt mit den beiden Schwestern mit. Jäger präsentiert einen versöhnlichen Ausweg aus dem Konflikt. Das Thema ist zeitlos und wird auch noch künftige Generationen interessieren. Ganz bezaubernd die Illustrationen von Christel Kruse – „Vierbeiner auf Probe“ ist ein tierisches Vergnügen, auch für Erwachsene. Das Buch kostet 8,50 Euro und ist in der Buchhandlung Theophil, Klöngasse, und in unserer Geschäftsstelle, Kieler Straße 80, erhältlich.erd

aus:Quickborner Tageblatt, S. 3 v. 31. August 2013


„Vierbeiner auf Probe“: Bücher für Schulen

QUICKBORN. Eine tierische Aktion: Am Freitagvormittag konnten sich die Schüler der drei Quickborner Grundschulen über einen ganzen Haufen Bücher freuen. Der Autor und Journalist Peter Jäger hatte sein Buch „Vierbeiner auf Probe“ neu illustriert und aufgelegt und war mit dabei als Erika Stehr von der Pinnau-Apotheke die Bücher feierlich übergab. „Ich war schon von der ersten Version vor 20 Jahren begeistert“, verriet die Apothekerin. So kam sie dann auch auf die Idee, 100 Exemplare des Kinderromans zu kaufen und an die Goetheschule, die Waldschule in Quickborn-Heide und die Mühlenberg-Schule zu spenden. „Ich habe selbst drei Kinder und finde Bildung sehr wichtig“, erklärte Stehr. Auch die Themen Tierliebe und Verantwortung, um die sich das Buch dreht, seien spannend und vor Allem aktuell. „Es werden gerade in den Urlaubszeit viele Hunde ausgesetzt“, so Autor Peter Jäger. Deshalb sei es von besonderer Bedeutung, die Anschaffung eines Haustiers nicht unüberlegt zu treffen. Die Schüler – Annika, Merle, Jacob, Lilly, Marisa und Axel, die die Bücher entgegennahmen, waren stolz: Bekamen sie doch jeweils ein handsigniertes Exemplar vom Kinderbuchautoren, der ihnen noch eine Lesung in ihren Schulen versprach.

aus:Quickborner Tageblatt, v. 19. August 2013


peter-jaeger-kinderbuch

Sie alle freuen sich über die Neuerscheinung von Peter Jägers Buch „Vierbeiner auf Probe“ (v.1.): Brigitte Mischker (Grundschule am Mühlenberg), Erika Stehr (Pinnau Apotheke), der Autor Peter Jäger und Schulleiterin Corinna Blödorn (Waldschule). Außerdem die Grundschüler Annika, Merle, Jacob, Axel, Lilly und Marisa. Foto: hb


Bücherspende an Schulen: „Vierbeiner auf Probe“

Quickborn (hb) – „Vierbeiner auf Probe“ heißt das neu aufgelegte Kinderbuch des bekannten Quickborner Journalisten und Autors Peter Jager. Kürzlich stellte er das Buch während einer Pressekonferenz im Rathaus vor, an der auch Kinder und Lehrer der Grundschule Mühlenberg und der Waldschule teilnahmen. In verständlichen Worten und überzeugend beschrieb Jager den Inhalt seiner Geschichte. Darin geht es darum, dass fast alle Kinder irgendwann ein eigenes Haustier haben möchten – und das sollte möglichst ein Hund sein. Nicht immer und überall ist die Anschaffung eines solchen Familienmitglieds möglich. Letztlich bekommt die Hauptfigur Nele in Peter Jägers Buch die Möglichkeit, einen Hund in Pflege zu nehmen. Durch diese Probezeit gelingt es Nele und ihrer Familie eine Entscheidung für oder gegen einen Hund zu treffen. Das Buch in seiner Urfassung ist schon älter, wurde jetzt aber aktualisiert und zusätzlich mit rei-zenden Zeichnungen versehen. Erika Stehr von der Pinnau Apotheke unterstützt den Autor Jäger, kaufte spontan 100 Bücher und spendete diese an die örtlichen Grundschulen. Daneben wird Peter Jager in den Schulen auch Autorenlesungen durchführen, denn „es ist doch etwas Besonderes; wenn der Autor selbst sein Buch vorstellt und dann auch noch Fragen dazu beantworten kann“, erklärte die Schulleiterin Corinna Blödorn von der Waldschule. Das Kinderbuch ist ab sofort in der Buchhandlung Theophil und in unserer Geschäftsstelle erhältlich.

aus:Quickborner Umschau Jg. 34, H. 34, S. 15 v. 21. August 2013


vierbeiner1. Auflage
Peter Jäger: Vierbeiner auf Probe
Erschienen beim Engelbert-Verlag GmbH &
Co.,Kommanditgesellschaft
5983 Balve 8, 1990
Umschlaggestaltung: Renate Szottka
ISBN 3-4536-01824-6
Für Kinder von 8-10 Jahren

lesungen


Pommi wünscht sich einen Hund

Am Donnerstag, dem 21. Januar 1988, las der Autor Peter Jäger vor Kindern im Museum für Kunst und Gewerbe aus seinem Buch „Ein Wunsch auf vier Beinen“. Peter Jäger? Ja, genau. Der Chefredakteur des „Eidelstedter Anzeigers“ hat ein Kinderbuch geschrieben!
Eine große Schar Kinder war mit den dazugehörenden Müttern in den Keller des Museums gestiegen und machte es sich auf den bunten Sitzkissen gemütlich. Sie wollten von Pommi und Lena hören, den Schwestern, die sich schon lange einen Hund wünschen. Sie wohnen im 2. Stock, und ihre Eltern meinen, in ein Mietshaus paßt kein Hund, und sie fahren oft weg oder machen Ferien, wo kein Hund mit darf… Typische Erwachsenenargumente.
So kommt Pommis 10. Geburtstag mit vielen Geschenken – aber keinem Hund.
In diesem Buch wird in mitreißender Weise und für Kinder verständlich ein Problem aufgerollt. Tierliebe endet zur Sommerzeit. Wenn der Urlaub beginnt, werden Scharen von Tieren – vor allem Hunde und Katzen – ausgesetzt. Sie landen bestenfalls in einem Tierheim. Wie Pommi und Lena ihre Sparschweine schlachten, um einen Hund aus dem Tierheim zu retten und wie Oma Holzapfel und „Pünktchen“ in diese Geschichte verwickelt sind, das soll hier nicht verraten werden.
Zu wünschen bleibt, daß Peter Jäger auch einmal in Eidelstedt aus seinem Kinderbuch liest – vielleicht in einer Buchhandlung?

Will Schüßel

aus:Eidelstedter Anzeiger, Nr. 4 – 27. Januar 1988


Kinderbuchtip aus dem Eidelstedter Anzeiger vom 07. März 1990

Kinder wünschen sich Haustiere, am liebsten einen Hund. Es wird kaum Eltern geben, die nicht mit eigenen Erfahrungen zu diesem Thema aufwarten können…
Der Eidelstedter Journalist Peter Jäger hat diesen „Dauerbrenner“ in seinem ersten Kinderbuch aufgegriffen. Die locker und spannend geschriebene Geschichte „Vierbeiner auf Probe“ wendet sich an Jungen und Mädchen zwischen 8 und 10 Jahren. Aber auch die oft geplagten Eltern werden ihre Freude an dem Büchlein haben.
Zum Inhalt: Nichts liebt Pommi mehr als Hunde. Wie gern würde sie auch einen besitzen. Sie weiß zwar, daß ihre Eltern dagegen sind, aber sie will deren Einwände nicht gelten lassen. Vielleicht gelingt die Adoption aus dem Tierheim? Pommi und ihre große Schwester ergreifen die Initiative. Sie sehen im Tierheim viele Hunde und Katzen, die auf ein neues Zuhause warten. Aber auch diesmal kein Einverständnis der Eltern! Plötzlich kommt den Mädchen ein Zufall zu Hilfe: Oma Holzapfel, aus dem gleichen Haus, muß ins Krankenhaus. Und Pommi soll in dieser Zeit Terrier Pünktchen betreuen. Was erlebt Pommi mit Pünktchen? Und wie geht es weiter, als Oma Holzapfel aus dem Krankenhaus zurückkommt?
Das wird von dem Autor, selbst Vater von zwei Töchtern (und Redakteur des Eidelstedter Anzeigers) realistisch und kindgerecht erzählt. Das Buch ist im Engelbert-Verlag, Balve, erschienen und kostet 6,95 DM.

Will Schüßel